Konfirmanden bedanken sich bei Seeleuten
Postkarten sorgen für berührende Momente an Bord

 dsm hl 2021 01 konfipostkarten lianne internet frei1100X825    dsm hl 2020 12 02 konfipostkarten jacke1 1100X825

                   Ein Foto, das wollen die beiden Seeleute von der „Lianne“ sofort.      Bunt, kreativ, wertschätzend:
                   Sich bei den Konfirmanden bedanken.                                             Die Postkarten der Konfirmandinnen und Konfirmanden.

Es ist wieder so weit: Viele Seeleute dürfen wegen der strengen Corona-Maßnahmen in Lübeck nicht von Bord. Sie haben keine Chance, ihren Geist zu erfrischen. Fühlen sich wieder einmal vergessen. Das drückt aufs Gemüt. Für eine kleine Freude sorgen da Postkarten von Konfirmanden, die die Deutsche Seemannsmission in Lübeck neben aller praktischen Unterstützung an die Seeleute verteilt.

Entstanden sind die Postkarten im Konfirmandenunterricht von Dompastorin Margrit Wegner und Vikarin Carolin Sauer. Bärbel Reichelt, Leiterin der Deutschen Seemannsmission in Lübeck, hatte den Jugendlichen von Leben und Arbeiten an Bord erzählt. Davon, dass fast alle Güter über das Meer transportiert werden. Die Kleidung der Jugendlichen, der Kakao, die Banane, das Handy. Und so wollten die Konfirmanden den Seeleuten gern danke sagen.
Sie haben Postkarten geschrieben. Auf englisch. In bunten Farben. Oft reich verziert mit Regenbögen, Blumen, Schiffen, Engeln und kunstvollen Ornamenten. „Ich möchte dir danken, für die großartige Arbeit, die du machst“, ist da beispielsweise zu lesen. Oder: „Wegen des Lockdowns fühlen wir uns alle wie du dich fühlst, wenn du die ganze Zeit an Bord bist.“ „Du bist nicht allein.“ „Ich denke an dich.“ „Da gibt es Menschen auf der Welt, die sind sehr stolz auf dich.“ „Gott segne dich in dieser harten Zeit.“ „Möge ein heiliger Engel mit dir sein.“
Viele berührende Momente entstehen an Bord, wenn die Ehrenamtlichen der Seemannsmission und Theologin Bärbel Reichelt die Postkarten an die Seeleute überreichen. Eine kleine Freude in einer Situation, die für die Seeleute oft unverständlich ist. Je nach Nationalität dürfen die einen von Bord, die anderen nicht. So sehen es die Corona-Maßnahmen vor. Dabei leben und arbeiten sie doch oft mit vielen Nationalitäten gemeinsam an Bord. „An uns Seeleute wird bei diesen Regelungen nicht gedacht. Dabei stellen wir die Versorgung der Menschen sicher.“ Sätze, die Stationsleiterin Bärbel Reichelt seit Beginn der Pandemie oft zu hören bekommt.
Und so sind viele Seeleute gerade in diesen Tage gerührt, dass es da Jugendliche gibt, die an sie denken. Die etwas verstanden haben von den Zusammenhängen dieser Welt. Die sich nun auch noch auf diese schöne Weise bei ihnen bedanken möchten. Manche Seeleute haben den Wunsch, diesen Dank an die Jugendlichen zurückzugeben. Und so stellen sie sich freudestrahlend auf für ein Foto für die Konfirmanden.
Fotos (honorarfrei): DSM HL