dsm flagge bg transpa         dsm hl logo schriftzug dsm hl logo schriftzug 2 dsm hl logo schriftzug 3                                                                                    dsm hl logo schriftzug 4

Drei Wortbeiträge beleuchteten, was Seefahrt durch die Jahrhunderte bedeutet und was es für Seeleute heißt, im Hafen willkommen geheißen zu werden. Sören Affeldt vom Europäischen Hansemuseum knüpfte an das 875-jährige Stadtjubiläum an. Lübeck sei schnell zur „Boomtown“ geworden – ein wichtiger Grund dafür: der Handel über die Ostsee. Die Reisen waren oft gefährlich. So wurde es üblich, Geistliche auf den Fahrten mitzunehmen. Einer dieser Geistlichen ist der Lübecker Sweder Hoyer, nach dem der Seemannsclub der Deutschen Seemannsmission in Lübeck benannt ist.Holger Meier von der TT Line nahm die Schifffahrt heute in den Blick. Er sprach vom technischen Wandel und der Verdichtung der Arbeit an Bord. „Nicht mehr die schwere körperliche Arbeit macht den Kollegen zu schaffen, sondern lange Arbeits- und Bereitschaftszeiten, Schichtdienst, Dokumentation aller Vorgänge, kurze Liegezeiten und eine soziale Isolation“, betonte er. Expertengruppen hätten den Beruf des Seemanns als risikoreichen Stressberuf eingestuft.
Hieran knüpfte Bärbel Reichelt, Theologin bei der Deutschen Seemannsmission in Lübeck, an. Oft seien es die kleinen Dinge, die ein Willkommen bedeuteten: ein kleiner Plausch, ein offenes Ohr für die Nöte. Eine Info, wo man denn gerade überhaupt ist. Ein Besuch im Krankenhaus. Eine Fahrt zum Supermarkt, der angesichts knapper Liegezeiten im Hafen oft unerreichbar ist. Sie erzählte von Konfirmanden, die Postkarten für Seeleute geschrieben haben. Mit lieben Grüßen und guten Wünschen drauf. An Bord verteilt sorgten sie für Rührung. Da war jemand, der sie gesehen hatte.
Pastor i.R. Hans-Uwe Rehse, ehemaliger Geschäftsführer der Vorwerker Diakonie, stellte seine Predigt unter das Doppelgebot der Liebe: „Liebe den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen, mit ganzem Willen und mit aller deiner Kraft und deinem ganzen Verstand! Und: Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!“ Er betonte, wie wichtig es ist, dass Menschen da sind, mit denen man vieles teilen kann. Zunehmend werde jedoch die Erfahrung gemacht, außen vor zu bleiben. Globalisierung sei das Stichwort, das von den Seeleuten ganz konkret erlebt werde und Trennung von Familie und Freunden bedeute. „Gut ist es, wenn es neben der Familie noch andere Menschen gibt, die einem das Gefühl geben können: Hier bin ich richtig“, sagte Rehse. Seeleute könnten dies erleben bei einem guten Miteinander an Bord. Wenn ihnen Einheimische offen begegnen und weiterhelfen würden. Wenn die Arbeitsbedingungen an Bord so gestaltet wären, dass sie den Bedürfnissen der Seeleute entsprechen.
Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst vom Posaunenchor der Kirchengemeinden Scharbeutz und Gleschendorf sowie vom Shantychor Möwenschiet. Dieser hielt noch eine Spende von 500 Euro für die Arbeit der Seemannsmission parat – überreicht vom Vorsitzenden Egon Ruland. Das Grußwort der Hafenwirtschaft überbrachte Mathias Ullrich von der Hafenbehörde Lübeck. Matthias Ristau, Seemannspastor der Nordkirche, übernahm Eingangsgebet, Psalm und Segen. Fürbitten sprachen Henning Wullff, Ehrenamtlicher der Deutschen Seemannsmission in Lübeck, und Jannes Brandt, als Konfirmand der Domgemeinde an der Postkartenaktion beteiligt.

Text:  Bärbel Reichelt // Foto: Bernd Pagel

German English Filipino French Italian Russian

Seemannsclub
"Sweder-Hoyer"

Öffnungszeiten:

Sonntag bis Dienstag und Donnerstag: 17h bis 21.30h

Telefon: 0451 - 39 99 106

x Clubleben P1030086.jpg

Der Seemannsclub „Sweder Hoyer“ besteht seit November 2010 – der Name erinnert an den ersten Seemannspastor in Lübeck, der sich bereits im 16. Jahrhundert der Seeleute annahm.
Unsere Räumlichkeiten bieten einen Treffpunkt für Seeleute aus aller Welt, an dem sie vom Alltag an Bord abschalten und sich mit Crewmitgliedern anderer Schiffe austauschen können.
Hier bietet das freundliche ehrenamtliche Team Seeleuten…
… Getränke, Snacks und Souvenirs
… freies WLAN und Internet
… preisgünstige Telefonate mit der Familie und Freunden
… Billard & Dart
… eine Gitarre zur Nutzung im Seemannsclub
… Bücher und Zeitschriften in verschiedenen Sprachen
… Geldwechsel
… Geldüberweisungen auf die Philippinen
… Gelegenheiten zum Gespräch mit Seeleuten und mit Team über „Gott und die Welt“
… kostenfreie Kleidung
Auf Wunsch holt das Team die Seeleute mit dem VW-Bus von ihren Schiffen ab und bringt sie abends wieder zurück.
Die Bilder zeigen einen Einblick in die Arbeit des Seemannsclubs.
Sie haben Interesse an einer ehremtlichen Mitarbeit? Mehr dazu erfahren Sie 
hier.

Autor: K. B.

Interesse an ehrenamtlicher Mitarbeit?

Das Team des Seemannsclub
„Sweder Hoyer“
braucht Verstärkung

Treffpunkt für Seeleute aus aller Welt

Seemannsclub P1030069.jpg

  weiterlesen

     Seemannsmission e.V.

Deutsche Seemannsmission

 

DSM in der Nordkirche

Deutsche Seemannsmission
      in der Nordkirche

 

Finnische Seemannsmission in Norddeutschland

Finnische Seemannsmission
      in Norddeutschland

 

Weitere befreundete Seiten

 

Deutsche Seemannsmission
in Lübeck e. V.
qrcodeUnterwegs immer aktuell